Das Zwerglein Dschibi

Es lebte einmal ein armer Tuchmacher, der hatte einen einzigen Sohn. Dieser war so klein, dass ihn alle Leute verspotteten. Auch sein Vater schämte sich seiner. Nur seine Mutter liebte ihn sehr und steckte ihm alle Bissen zu, die sie sich selbst vom Mund absparte, damit er endlich wachsen solle. Aber er wuchs nicht, sondern blieb so winzig, dass er sich gut in den Schuhen seines Vaters oder seiner Mutter verstecken konnte. Er hieß Dschibi.

Eines Tages, als die Leute den Tuchmacher wieder einmal wegen seines kleinen Sohnes ausgelacht hatten, wurde er sehr zornig und sagte zu Dschibi:

„Entweder du wächst in den nächsten Tagen zu einem richtigen Menschen heran, oder du musst mein Haus verlassen“.

Auszug – gelesen von C. C. Creutzburg